Dr. Dirk Schulze-Berge, Dr. Martina Dürbeck-Günther - Fachärzte für Augenheilkunde

Dr. Dirk Schulze-Berge, Dr. Martina Dürbeck-Günther

Fachärzte für Augenheilkunde

Makuladegeneration

Unter diesem Begriff werden verschiedene Erkrankungen des Auges zusammengefasst, die alle die Makula, den Punkt des schärfsten Sehens, betreffen.

Die Makula leistet Aktivitäten wie Lesen, Erkennen von Gesichtern und feinen Einzelheiten sowie das Unterscheiden von Farben. Die übrige Netzhaut nimmt nur Umrisse und Kontraste wahr.

Die häufigste Form der Makuladegeneration ist die alters-bezogene Makuladegeneration (AMD). Im Laufe des Lebens wird das Auge und die Netzhaut fortwährend großen Belastungen, wie z.B. starker Licht- und Sonneneinstrahlung ausgesetzt, die im Alter dann zu einer Makuladegeneration führen können. Weitere Risikofaktoren sind neben der familiären Vorbelastung zunehmendes Lebensalter, Rauchen und unausgewogene Ernährung. Auch sind Frauen und Menschen mit blauer Regenbogenhaut vermehrt gefährdet.

Betroffene Patienten bemerken zunächst eine Unschärfe des Sehens, ggf. in der Mitte des Gesichtsfeldes einen verschwommenen Fleck, Fehlen von einzelnen Buchstaben im gelesenen Wort und/oder krumm erscheinende Linien (Metamorphopsien).

Die alters-bezogene Makuladegeneration (AMD) besteht aus 2 unterschiedlichen Formen:

Um eine Makuladegeneration frühzeitig zu erkennen, wird durch eine gezielte Netzhautuntersuchung nach Veränderungen in der Makula gesucht und ergänzend werden Funktionstests durchgeführt (Früherkennungsuntersuchung). Bei auffälligen Befunden ist eine gezielte weiterführende Diagnostik mittels einer Fluoreszenz-Angiographie und/oder eine dreidimensionale Topographie (OCT = optische Kohärenz-Tomographie) in unserem Augen-Diagnostik-Centrum (ADC) notwendig.

Therapeutische Maßnahmen sind neben Vermeidung von beeinflussbaren Risikofaktoren eine Prophylaxe mit bestimmten Nährstoffen und Vitaminen (Nahrungsergänzungsmittel). Auch kann eine Akupunktur ergänzend das Fortschreiten der alters-bezogenen Makuladegeneration (AMD) günstig beeinflussen. Im Falle einer feuchten alters-bezogenen Makuladegeneration (AMD) stehen modernste Therapiemöglichkeiten wie Lasertherapien, eine photodynamische Therapie (PDT) und/oder intravitreale Injektionen mit gefäßwachstumshemmenden Stoffen (Applikation von Medikamenten in den Glaskörper) zur Verfügung. Ziel dieser Therapien ist eine Stabilisierung, seltener eine Verbesserung der verlorengegangenen zentralen Sehkraft.

Kommt es zu Störungen im Stoffwechsel der Makula, bilden sich Ablagerungen unter der Netzhaut, und es entwickelt sich ein allmählicher Funktionsverlust des dort befindlichen Gewebes. Bei fortschreitender Krankheit wird die Sehfähigkeit durch das Absterben von Netzhautzellen beeinträchtigt. Die Folge ist, dass man in der Mitte des Gesichtsfeldes verschwommen, verzerrt oder einen dunklen Fleck sieht. Da nur die Netzhautmitte betroffen ist, bleibt das äußere Gesichtsfeld erhalten, so dass man zum Beispiel eine Uhr sehen, die Uhrzeit möglicherweise jedoch nicht erkennen kann.

© Dr. Dirk Schulze-Berge, Dr. Martina Dürbeck-Günther 2011 - 2019