Dr. Dirk Schulze-Berge, Dr. Martina Dürbeck-Günther - Fachärzte für Augenheilkunde

Dr. Dirk Schulze-Berge, Dr. Martina Dürbeck-Günther

Fachärzte für Augenheilkunde

Selektive Lasertrabekuloplastik (SLT)

Bei Glaucompatienten (Offenwinkelglaucom) muss der Augeninnendruck gesenkt werden, um den druckempfindlichen Sehnerven vor Entstehung und/oder Fortschreiten irreversibler Schäden zu schützen.

Dieser Laser (Nd:YAG-Laser mit 532 nm) wirkt selektiv auf die Pigmentzellen im Kammerwinkel (Trabekelmaschenwerk), die sich anschließend erneuern und dadurch den Abflusswiderstand verringern, so dass das Kammerwasser besser abfließen kann und der Augeninnendruck sinkt.

Die SLT-Laser-Therapie, die wir in unseren Praxisräumen anbieten, kann ergänzend zu der bestehenden drucksenkenden Tropftherapie, in manchen Fällen auch alternativ zu der Tropftherapie, durchgeführt werden. Es handelt sich um ein wirksames, sehr gewebeschonendes Verfahren. Nach einer örtlichen Betäubung mit milden Augentropfen erfolgt die Durchführung der SLT über ein auf die Hornhaut aufgesetztes Kontaktglas. Mittels Spaltlampenmikroskop wird in sehr kurzen Laserlichtimpulsen (0,000.000.003 sec.) die Laserenergie (0,5 – 2,0 mJ) auf die Pigmentzellen im Kammerwinkel des Auges übertragen. Das umliegende Gewebe der Pigmentzellen und der Rest des Auges bleiben völlig unberührt und unbeschädigt. Es werden in der Regel pro Auge 2 ergänzende Sitzungen im Abstand von 3-4 Wochen durchgeführt.

Nebenwirkungen sind extrem selten. Hierzu zählt der vorübergehende Anstieg des Augeninnendruckes, der aber mittels geeigneter Medikamente zeitnah behandelt werden kann, und leichte Rötungen am Folgetag. Ebenfalls kann durch das helle Laserlicht kurzfristig (ca. 30-60 Minuten nach der Laser-Durchführung) eine erhöhte Blendempfindlichkeit auftreten, so dass der Patient nach der Laser-Therapie für ein paar Stunden nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen sollte.

Es ist wichtig, eine Kontrolluntersuchung mit Messung des Augeninnendruckes am Tag nach der Laser-Therapie durchführen zu lassen.

Die maximale Wirkung der SLT-Lasertherapie wird nach ca. 30 - 40 Tagen erreicht, wenn durch den körpereigenen Selbstheilungsprozeß die Pigmentzellen im Kammerwinkel erneuert und der Abfluss des Kammerwassers verbessert ist. Die Erfahrungen zeigen, dass der Augeninnendruck in ca. 80% der Fälle um bis zu 30% gesenkt werden kann. Ob eine Reduktion der bisherigen drucksenkenden Tropftherapie möglich ist, kann erst im weiteren Verlauf beurteilt werden. Um dies entscheiden zu können, müssen auch nach der SLT-Laser-Therapie regelmäßige augenärztliche Befundkontrollen und Augeninnendruckmessungen beibehalten werden.

Aufgrund der besonders gewebeschonenden Wirkung der SLT-Laser-Therapie kann diese ohne größeres Risiko mehrfach wiederholt werden.

© Dr. Dirk Schulze-Berge, Dr. Martina Dürbeck-Günther 2011 - 2019